Von der Rinderner Kirche ging es in diesem Jahr – wie schon häufiger in den letzten Jahren – zum Hof von Margret und August Kortland.
In der Willibrordkirche verteilte Pastor Prießen Krippenfiguren an die zahlreich anwesenden Kinder: Engel, Schafe, Kamele, Hirten, Könige und die Heilige Familie.
Jedes Kind durfte auf dem Weg gut auf die Figuren aufpassen, denn das Weihnachtsszenario sollte doch im Stall später wieder zu einer vollständigen Krippe zusammengestellt werden. Nach dem durch die Feuerwehr begleiteten Weg zum Stall – in einen wunderschönen Sonnenuntergang mit Abendstern – wurde gemeinsam sozusagen “auf Heu und auf Stroh” ein Wortgottesdienst gefeiert.
Der Geschichte vom kleinen Hirten und dem Strohhalm lauschten alle gespannt, nachdem die kleine Krippe durch die Kinder in der Mitte des Stalls wieder aufgebaut worden war – umgeben von Pferden und Katzen. Gemeinsam wurden Weihnachtslieder gesungen, die von Gitarre, Querflöte und Keyboard begleitet wurden. Nach dem Vaterunser folgte der allgemeine Segen, gefolgt von einer speziellen Kindersegnung, die durch alle anwesenden Priester, Diakone und Pastoralreferentinnen gespendet wurde. Zum Ende des Behlehemganges wurde in bewährter Tradition Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt und alle verblieben noch im Gespräch bei Plätzchen und Mandarinen. Die Kinder tollten über die Heuballen und besuchten die Pferde in den Boxen. Schön war’s, weihnachtlich, lebendig, einladend für 2020!
Herzlichen Dank an alle, die dieses Erlebnis vorbereitet und begleitet haben.