Mit diesem Leitgedanken des Bistums Münster hat sich in unserer Kirchengemeinde eine Steuerungsgruppe auf den Weg gemacht, ein Institutionelles Schutzkonzept  -ISK- zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt zu entwickeln. Eine erste Gliederung wurde Vertreterinnen und Vertretern aller kirchlichen Einrichtungen und Gruppen vorgestellt und zur Diskussion gegeben. Nur wenn alle Verantwortlichen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sich an der Entwicklung dieses Konzeptes beteiligen, kann eine gültige Verbindlichkeit entstehen. Wir brauchen einander auf dem Weg zum tragenden Schutz von Kindern und Jugendlichen in unserer Kirchengemeinde. Darum sagen auch wir: „Augen auf! Hinsehen und schützen!”