Für die Gemeinde St. Hermes in Warbeyen ist die Familie Schweers eine stabile Säule in vielen Tätigkeitsfeldern. Annemarie Schweers sorgt als Küsterin für die Kirche in hervorragender Weise und wird dabei von Ihrem Ehemann Gerd unterstützt. Beide geben nun Ihre Verantwortung in andere Hände.
Seit 27 Jahren bewohnt die Familie Schweers das Gemeindehaus. Von Beginn an wirkte Annemarie Schweers mit bei den Vorbereitungen für die regelmäßigen Familiengottesdienste. Das Krippenspiel zu Weihnachten war ihr ein Anliegen und nicht weniger die Vorbereitung der Mädchen und Jungen auf die Feier der Erstkommunion. Nicht weniger als 150 Kommunionkinder sind von Annemarie Schweers in Warbeyen begleitet worden. Anfänglich war sie sogenannte Tischmutter, später gab es die Zusammenarbeit mit den Eltern der Kinder.
Das Leben der damaligen kfd-Gruppe St. Hermes hat Frau Schweers mitgestaltet und bis jetzt auch die Kinder – und Jugendarbeit in den Räumen des Gemeindehauses. Als Vorsitzende des Pfarrgemeinderates St. Hermes Warbeyen konnte sie viele zur Mitarbeit motivieren und hat insbesondere viel Kraft eingesetzt im Rahmen von zwei Pfarrei-Neugründungen, nämlich Hl. Dreifaltigkeit Intleeg und später St. Willibrord, Kleve.
Den Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt im Pfarrgarten und die Gestaltung der im Wechsel mit St. Martinus Griethausen stattfindenden Fronleichnamsfeiern, sind ohne die Mitwirkung von Annemarie und Gerd Schweers durch viele Jahre nicht denkbar gewesen.
Die Warbeyener schätzen ihren schönen, um die Kirche gelegenen Friedhof und halten ein Auge da-rauf. Gerd Schweers hat durch alle Jahre aktiv in der Friedhofspflege mitgewirkt.
Wir wollen den Eheleuten Schweers herzlich danken für die langjährige Treue und die verlässliche Verantwortung, die sie in St. Hermes Warbeyen und für die Pfarrei St. Willibrord Kleve wahrgenommen haben.
Die Aufgaben der Küsterin übernimmt nunmehr im vollen Umfang Frau Yvonne Thanisch, die bisher schon die Aufgaben von Annemarie Schweers teilweise übernommen hatte. Daher auch ein Dankeschön an Frau Thanisch. Die Kinderarbeit im Gemeindehaus wird künftig von Frau Sonja Unkrig verantwortet. Wir sind Frau Unkrig, die auch im Kirchenvorstand aktiv ist, dankbar für diese Bereitschaft. Dass hier ein nahtloser Übergang möglich ist, darf als Glücksfall angesehen werden.
Einmal im Monat gibt es eine Messfeier im Gemeindehaus. Schön, dass Annemarie Schweers bei der Vorbereitung dieser Tischmesse auch künftig mitwirkt sowie bei der Gestaltung der nachfolgenden Seniorennachmittage. Den Vertretungsdienst für Frau Thanisch wird Frau Schweers übrigens künftig übernehmen.
Bei der Vorabendmesse am Samstag, 31. August um 18.30 Uhr haben wir den Eheleuten Schweers Dank gesagt für ihren Einsatz. Im Anschluss waren die Mitfeiernden des Gottesdienstes zum gemütlichen Beisammensein ins Gemeindehaus eingeladen.