Die Frühjahrs-Wallfahrt führte die Teilnehmer zur Heilig-Geist-Kirche in Emmerich. Begleitendes Thema war der “Gute Hirte”, welches während des Rundgangs draußen um die Kirche in Texten und Liedern wiederzufinden war. Nach dem Einzug in die Kirche beeindruckte die Innenarchitektur, Altar und besonders das sogenannte “Schrottkreuz”. Heinz Welbers gab einige Erläuterungen zu diesen Besonderheiten und wies auf das Angebot einer Kirchenführung hin. Die anschließende Messe mit den gut 80 Wallfahrern, darunter auch etliche Firmlinge, gestaltete “Cantiqua” mit ihrer bewährten Vierstimmigkeit musikalisch mit. Sehr beeindruckend ist auch das Messgewand, welches Pfarrer Stefan Notz als Zelebrant trug. Darauf ist in künstlerischer Gestaltung das Kreuz der Heilig-Geist-Kirche zu sehen. Texte, Lieder und Predigt griffen das Thema des Guten Hirten auf. Besonders stellte Pfarrer Notz auch die Position der Frau in den Mittelpunkt. Nach der Eucharistiefeier wurde zu einer Agapefeier im benachbarten Pfarrheim eingeladen. Der Lichterkreis auf dem Kirchplatz bildete den Abschluss der Frühjahrs-Wallfahrt. Man darf gespannt sein, welches Ziel das Organisationsteam für das nächste Jahr vorbereitet. In Dei nomine feliciter – In Gottes Namen freudig voran.