Feierliche Verabschiedung von Dechant Stefan Notz

“Jedem Aufbruch geht auch ein Abschied voraus. Das wissen wir zwar, wollen es oft aber nicht wahrhaben. Doch für uns ist es heute soweit.” So brachte Markus Toppmöller vom Vorstand des Pfarreirates die aktuelle Gefühlslage auf den Punkt.
In einem bewegenden Gottesdienst, der vom Quartett Cantiqua, dem EJuKi-Chor und dem Kirchenchor St. Willibrord Kellen musikalisch mitgestaltet wurde, verabschiedeten sich die Gemeinden der Pfarrei St. Willibrord von Dechant Stefan Notz, der nun die Stelle als Dompropst an St. Viktor Xanten antritt.
(mehr …)

Offene Worte an Bischof Felix und die Reaktion des Bistums

Kirchenvorstand und Pfarreirat von St. Willibrord haben bekanntlich anlässlich des Wechsels von Pfarrer Notz nach Xanten einen offenen Brief an Bischof Felix verfasst.
Offener Brief an Bischof Felix

Am 25.02.2020 war erneut Weihbischof Lohmann in Kellen zu Gast, um sich zusammen mit dem Personaldezernenten des Bistums, Karl Render, mit den Gremien aus St. Willibrord auszutauschen.
Das Katholische Magazin “Kirche+Leben” veröffentlichte jetzt auch einen Artikel zu unserem offenen Brief. Artikel in Kirche+Leben

Verabschiedung von Dechant Stefan Notz

Gut viereinhalb Jahre ist es her, seit wir uns für die Fusion der Pfarreien „Heilige Dreifaltigkeit“ und „St. Willibrord“ entschieden haben. Und es sollte ein guter Neuanfang werden: Mit einem Pfarrer, der mit beiden ehemals eigenständigen Pfarreien einen Neuanfang wagen und uns langfristig begleiten sollte. Dabei war es für uns in St. Willibrord ein Glücksfall, dass sich in dieser Zeit Pastor Stefan Notz entschlossen hatte, noch einmal eine neue Herausforderung anzunehmen und die Pfarrstelle in St. Willibrord anzutreten.
(mehr …)

Gemeindetreff und Fairer Handel im Gemeindehaus St. Martinus Griethausen

Der Gemeindetreff mit Fairem Handel in St. Martinus Griethausen begann vor 30 Jahren im Herbst 1990. Am 16. Februar 2020 hat die Eine-Welt-Gruppe die 297. Aktion durchgeführt. Die nach ernsthaften Überlegungen in den Pfarrgremien notwendig gewordene Veränderung der Gottesdienstordnung in unserer großen Pfarrei St. Willibrord – die wir in keiner Weise kritisieren, sondern akzeptieren – hat in der Gruppe zu dem Entschluss geführt, dass wir die Organisation eines regelmäßigen Gemeindetreffs nach dem sonntäglichen Gottesdienst in St. Martinus Griethausen nicht mehr leisten können. Wenn gewünscht, ist die Gruppe gerne bereit, zu besonderen Anlässen in der Pfarrei den Verkauf von fair gehandelten Waren zu organisieren.

(mehr …)

Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit: Erstattung von Kosten

Im Rahmen der ehrenamtlichen Arbeit kommt es immer wieder vor, dass Kosten anfallen, die von der Pfarrei getragen werden müssen. Ein Arbeitskreis des Sachausschusses Ehrenamt hat sich mit der Thematik beschäftigt und Formulare erarbeitet, die die zügige und unbürokratische Erstattung von Kosten unterstützen.
Hier finden Sie die Formulare, die auch online ausgefüllt werden können.

Alltagsexerzitien in der Fastenzeit

„Alles umsonst“ – das klingt einerseits wie: „Es ist alles vergeblich!“ Alles umsonst – da hören wir aber auch etwas von einem Geschenk und einer großen Gabe. Das Meiste – und vor allem das Wichtigste – im Leben bekommen wir geschenkt. Die Gaben Gottes wahrnehmen und anschauen, danach fragen, wie wir damit umgehen, aber auch aushalten, wo wir nichts machen können – darum soll es in den fünf Wochen der Alltagsexerzitien 2020 gehen. (mehr …)

Danke, Küster Horst Funke

Predigt in der Abschiedsmesse
von Dechant Stefan Notz

Liebe Gemeinde,
Das Wort Küster kommt vom lateinischen „custos“ und das bedeutet: Hüter oder Wächter. Der Küster heißt in anderen Regionen Deutschlands auch Sakristan oder Messner.
Mit dem Küsterdienst ist die weitreichende Betreuung einer Kirche verbunden. Das sind  Aufgaben eines Hausmeisters, die Instandhaltung und Reinigung des Gebäudes, die Pflege der liturgischen Geräte und Gewänder, die Vorbereitung der Liturgie, die Raumgestaltung im Kirchenjahr und vieles mehr. In Berlin und Brandenburg versteht man unter Küsterei übrigens das Gemeindebüro, die Informations- und Anlaufstelle der Gemeinde.
Lieber Küster Horst Funke, Sie sind für uns von alledem etwas – und noch viel mehr! Die Küsterinnen und Küster sorgen dafür, dass wir schöne und würdige Gottesdienste feiern können. Wir danken heute für die langjährige Küstertätigkeit von Horst Funke und folgen in dieser vom Küster vorbereiteten Liturgie der Einladung Jesu Christi aus dem Evangelium dieses Sonntags: Kommt und geht in meiner Spur. (mehr …)