Abschiedspredigt von Pastor Shanthi am 18. August

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde ,
später, nach der Gabenbereitung und dem Hochgebet, werden wir das Vaterunser beten. Dort heißt es u.a.: Herr, Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. In diesem Teil des Vaterunsers habe ich meinen priesterlichen Leitspruch, meine priesterliche Wegweisung gefunden, die da heißt: „Gott ist für mich da!“
Doch große Zweifel, ob Gott für mich da sei,  überfielen mich, wiewohl ich die Bibel kannte und großes Gottvertrauen hatte, dass er alles zum Guten lenkt, auch hatte ich Philosophie und Theologie genug und gut studiert und so glaubte ich, gut auf meine neue Aufgabe eingestellt zu sein; doch als ich in Deutschland ankam, war mir  alles fremd, kein Vertrauter war da, ich bekam Angst, von Gott verlassen worden zu sein, denn alles würde neu sein, Sprache, Wetter, Essen, dunkel und hell, Winter und Sommer, die Mentalitäten der Menschen, ich fühlte mich, wie ein Baby, das alles erst einmal lernen muss. Aber wo waren die Begleiter ins Leben, die Behüter, die mich, um im Bilde zu bleiben, ins Erwachsenensein führen, wie ein Pädagoge, der im wörtlichen Sinne des griechischen Wortes Kinder an die Hand nimmt, um sie ins Leben zu führen. Gott, wo bist du?- das war meine verzweifelte Frage. (mehr …)

Pfarrei St. Willibrord will sich dem Umweltschutz verpflichten

Es ist ein „Aha-Erlebnis“ bei der Sitzung des Pfarreirates im Kellener Pfarrheim: Auf die Frage nach einem konkreten Beispiel, wie man in einer Pfarrei umweltgerechter werden kann, deutet Thomas Kamp-Deister auf die Saft- und Wasserflaschen, die auf den Tischen stehen: „Die sind aus Plastik, wenn Sie bei solchen Flaschen auf Glas umstellen würden, wäre schon ein erster Schritt getan.“
Kamp-Deister, beim Bistum Münster zuständig für das Projekt „Zukunft einkaufen“, kann aus dem Stehgreif noch weitere Beispiele aufzählen: fair gehandelter Blumenschmuck für die Kirche, die Verwendung von Recyclingpapier, der Verzicht auf Einweggeschirr beim Pfarrfest, aber auch die Sanierung alter Heizungsanlagen und der Umstieg von Glüh- auf LED-Lampen. Mit dem Projekt „Zukunft einkaufen“ möchte das Bistum seine Pfarreien und Einrichtungen ermutigen, glaubwürdig zu wirtschaften und ökofair zu handeln. Wer erfolgreich teilnimmt, wird mit einem Zertifikat in unterschiedlichen Stufen ausgezeichnet. (mehr …)

Gottesdienst im Kellener Amelandlager

Unsere einklöppelige Kirchenglocke läutete zum Gottesdienst. Pastor Notz ist wieder da und feierte mit uns und Unterstützung des Pastoralteams den Lagergottesdienst unter freiem Himmel. Wie ein Leuchtturm in der Nacht, zog sich das Thema rund durch die Feierlichkeit. Dank an dieser Stelle an unsere Meßdiener Marian, Leander und Dominik. Als Erinnerung erhielt ein jedes Kind noch einen Leuchtturm als Lesezeichen. Wundern Sie sich also nicht, liebe Eltern, wenn ihr Kind am nächsten Montag erst einmal in die Stadtbücherei und nicht ins Kino will. Birgit Krake (mehr …)

Herzliche Grüße aus Deitenbach 

Im Ferienlager Deitenbach haben die mitgereisten Kinder aus Warbeyen und Rindern erstmalig einen Wortgottesdienst gefeiert. Die Freude als Christel Winkels uns im Aggertal besuchte, war nicht nur bei den Kinder sehr groß. Gemeinsam mit den Vereinen aus Sonsbeck und Niederbonsfeld verbringen wir dort 13 ereignisreiche Tage. Gemeinsamkeiten aus dem Alltag, einer Fußballmannschaft und den Geschichten aus der Bibel wurden  mit einem Ball veranschaulicht. Für diesen Moment in der großen Gemeinschaft sind wir sehr dankbar. Ulrike Boßmann-van Husen

(mehr …)

Erstkommunion 2020

Die Planungen für das Erstkommunionfest 2020 haben begonnen. Alle Familien, deren Kinder katholisch getauft sind und die dritte Klasse der Grundschulen besuchen, haben dazu in diesen Tagen einen Infobrief erhalten. Darin werden sie zu einem ersten Informationsabend- entsprechend der Schulstandorte- eingeladen. Am 02.09. findet das Treffen in Kellen im Pfarrheim statt, am 03.09. in Griethausen im Jugendheim und am 04.09. in Rindern im Pfarrheim- jeweils um 20 Uhr. Wer versehentlich keine Einladung erhalten hat, melde sich bitte im Pfarrbüro in Kellen, Willibrordstr. 21, T. 719130100 oder per Mail winkels-c@bistum-muenster.de. (mehr …)

“Was gibt´s Neues?”

…lautete die Frage von Pastor Prießen in der Predigt am Sonntag. Seine klare Antwort lautet: Ja, es gibt was Neues, einen Brief von Papst Franziskus an das pilgernde Volk Deutschlands. Es lohnt sich einen Blick darin zu werfen:

Brief von Papst Franziskus
An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland

Spielenachmittag für Senioren

In Griethausen findet immer am 1. Mittwoch im Monat ein Spielenachmittag für Senioren statt, zu dem herzlich eingeladen wird. Das Angebot ist offen für alle interessierten Seniorinnen und Senioren und beginnt um 15:00 Uhr. Neben gemeinsamen Spielen und erzählen wird Kaffee (für ,-50) und Kuchen (für 1,-) angeboten. Die Organisatoren um Frau Karin Schlebusch freuen sich über rege Teilnahme. Auch Männer sind herzlich willkommen, z. B. zum Skatspielen. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei dem Team um Frau Gerdi Look, das viele, viele Jahre im Gemeinde-haus Griethausen den Seniorentreff mit großer Hingabe organisierte.

Irrlandfahrt

Nach der tollen Fahrt zum Irrland in Twisteden im letzten und vorletztem Jahr war für die Kids des Kinder- und Jugendtreffs in Griethausen klar, im nächsten Jahr möchten wir wieder hin. Am Samstag, den 22.Juni ging’s bei super Wetter los. Die Vorfreude war groß. Fünf Stunden Toben, Rutschen, Planschen und Klettern waren angesagt. Zwischendurch wurden Würstchen gegrillt. UPS! Die Zeit ist schon um und der Taxibus wartet. Schnell die Sachen zusammen gepackt und müde, aber fröhlich wieder nach Griethausen zurück gefahren. Silvia Kup

Besuch in Ronse

Jedes Jahr am Dreifaltigkeitssonntag feiert  Kleves belgische Partnerstadt Ronse ein großes Fest, Fiertel  genannt, zu Ehren des Stadtpatrons Sankt Hermes. Der über 80 kg schwere  Reliquienschrein mit den Gebeinen des Heiligen wird in einer sehr eigentümlichen Prozession in einem 32,6 km langen Rundkurs um die Stadt getragen.  Zahlreiche starke Männer der „ Gemeenschaap der Dagers van Sint Hermes“ wechseln sich bei dieser schweren und schweißtreiben  Arbeit ab. (mehr …)