Fishermans Friends

Es müsste nach der Erstkommunion für die Kinder in unserer Pfarrei noch etwas geben…“, das ist der Gedanke, der hinter dieser Idee „Fishermans Friends“ steckt. Die Freunde von Jesus waren Fischer. So könnten auch die Kinder nach ihrer Erstkommunion genau zu dieser Gruppe dazugehören, wenn sie sich– wie in der Vorbereitungszeit– weiterhin regelmäßig treffen, Geschichten von Jesus hören und dazu etwas Kreatives erleben.

Die Fishermans Friends– das ist also eine Bastel– und Erlebnisgruppe mit den Kommunionkindern aus 2019 und 2018, die sich zweimal im Jahr trifft. Das erste Treffen findet statt am 28.6. von 16.30-18 Uhr im Pfarrheim in Rindern.  Kinder, die Lust haben, bei den Fishermans Friends dabei zu sein, melden sich bitte bis zum 21.6. unter der Nummer 719130305 (Christel Winkels) an.

 

Echternach-Wallfahrt 2019

Kevelaer-Wallfahrt

Am Sonntag, 30. Juni pilgert unsere Pfarrei in den Marienwallfahrtsort Kevelaer. Fuß-, Rad- und Buspilger starten zu unterschiedlichen Zeiten, wobei die Fußpilger gegen 5.45 Uhr die ersten sind. Alle Pilger treffen sich um 14:00 Uhr zur Pilgermesse in der Beichtkapelle in Kevelaer.
Anmeldungen werden schon jetzt für alle drei Pilgermöglichkeiten in unseren Pfarrbüros entgegen genommen.  (mehr …)

Die Schnarrheuschrecke auf der Orgel

Das nächste Orgelkonzert des Förderkreises „Musica Sacara“ in der Düffelt e.V. findet am Sonntag, 30.06. um 18.00 Uhr in St. Mauritius Düffelward statt. Gastorganist des Abends ist Thomas Tesche, (geb. 1963 in Aachen), der das Studium der Evangelischen Kirchenmusik (A-Examen) und Orgel (Konzertexamen) an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf absolvierte. (mehr …)

Netzwerkabende 2019 – Entwicklung einer Kultur des Ehrenamtes

Zu den zweiten Netzwerkabenden hatte der Sachausschuss Ehrenamt des Pfarreirates nach Kellen und Rindern eingeladen. Der Rückblick auf die Ehrenamtsbroschüre und die Veröffentlichung der Ansprechpartner unserer ehrenamtlichen Gruppen zeigte eine gute Resonanz und dass der Sachausschuss Ehrenamt auf dem richtigen Weg ist: “Gut, dass sich jemand um die Koordination des Ehrenamtes kümmert. Wir spüren, dass wir ernst genommen werden!” (mehr …)

Liebe Freunde und Gönner des Kindergartens St. Willibrord

Das neue Kindergartenjahr ist schon zur Hälfte vorbei und eine Menge Dinge passieren
in unserer Einrichtung!
Aber zuerst stelle ich mich bei Ihnen kurz vor: Seit August 2018 bin ich, Bianca Thun, Leitung im kath. Kindergarten St. Willibrord. Ich bin verheiratet und wir haben einen erwachsenen Sohn. Zu meiner Ausbildung zur staatl. anerk. Erzieherin sind in den letzten drei Jahren noch
zwei weitere Ausbildungen dazu gekommen – anerk. Fachkraft U3 und den Fachwirt für Erziehungswesen. Gebürtig komme ich aus Niedersachsen, lebe aber seit dem 17. Lebensjahr in Kevelaer. Nun hat es mich beruflich nach Kleve Rindern verschlagen und ich bin dort auch gut angekommen! In unserer dreigruppigen Einrichtung gibt es natürlich auch Wünsche und Veränderungen… Bis zum Sommer entstehen zum Bespiel zwei neue Räume für die Kinder – ein sogenannter Snoozleraum/Entspannungsraum und ein Atelier. (mehr …)

Erster Praxisworkshop „Online- und Offline Dorfplatz Niederung“ erfolgreich durchgeführt

Nach der ersten Informationsveranstaltungen im vergangenen Monat startete der „Online- und Offline Dorfplatz Niederung“ nun mit seinem ersten Praxisworkshop. Eingeladen hierzu hatten die Organisatoren von der Kirchengemeinde St. Willibrord Kleve und den Heimatvereinen „Arenacum“ Rindern und „Cellina“ Kellen.
Die rund 20 Workshopteilnehmer, Nachbarn und Nachbarinnen der Niederung sowie Vertreter verschiedenster Vereine und Organisationen, diskutierten in den einzelnen Arbeitsgruppen sehr rege und engagiert die zukünftige Ausrichtung des Projektes. Wichtige Themen waren: Mobilität, die Einrichtung einer sozialen Karte, die Vernetzung von Hilfeangeboten (wie Nachbarschaftshilfe, ich suche / ich biete, Freiwilligendienste), die Bewahrung von Traditionen – oder vielmehr die Neugier und das Interesse hierfür wecken, sowie Heimatpflege und Gestaltung eines gesunden Umfeldes in den Ortschaften der Niederung. Die Angebote sollten alle Generationen erreichen können. Ein Herzensanliegen war allen TeilnehmerInnen, analoge und digitale Welten von Anfang an gut miteinander zu verbinden und auf ein gutes und wertschätzendes Miteinander zu achten. (mehr …)

„Augen auf! Hinsehen und schützen!“

Mit diesem Leitgedanken des Bistums Münster hat sich in unserer Kirchengemeinde eine Steuerungsgruppe auf den Weg gemacht, ein Institutionelles Schutzkonzept  -ISK- zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt zu entwickeln. Eine erste Gliederung wurde Vertreterinnen und Vertretern aller kirchlichen Einrichtungen und Gruppen vorgestellt und zur Diskussion gegeben. Nur wenn alle Verantwortlichen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sich an der Entwicklung dieses Konzeptes beteiligen, kann eine gültige Verbindlichkeit entstehen. Wir brauchen einander auf dem Weg zum tragenden Schutz von Kindern und Jugendlichen in unserer Kirchengemeinde. Darum sagen auch wir: „Augen auf! Hinsehen und schützen!”

Erstkommunion in St. Willibrord